„Der achtsame Tiger“ (Foto: Morris Mac Matzen)
  by

Liebenswert: „Der achtsame Tiger“ in Hamburg

Als Kinderbuch des Jahres 2019 hat diese Geschichte die Herzen von Groß und Klein im Sturm erobert, im Hamburger Schmidts Tivoli ist nun eine liebenswerte Musicaladaption von „Der achtsame Tiger“ zu sehen. Darin geht es wie schon in der Buchvorlage um wilde Tiere, innere Werte und Achtsamkeit.

Auch bei diesem Musical aus der Feder von Martin Lingnau (Musik) und Heiko Wohlgemuth (Songtexte) wird wieder einmal deutlich, was das Schmidt mit seinen Kindertheaterstücken grundsätzlich richtig macht: Hier nimmt man Kinder ernst und produziert für sie ein Stück auf künstlerisch hohem Niveau. Viel zu oft wird den Jüngsten – einem vermeintlich unkritischen Publikum – nur mittelmäßiges Theater mit mittelmäßigen Schauspielern präsentiert

Das ist hier nicht so. Ganz im Gegenteil: Schon die Ausstattung von „Der achtsame Tiger“ vermag zu begeistern. Mareike Göldner und Meike Gerstenberg haben ein fabelhaftes Dschungel-Bühnenbild erschaffen, Dirk Zilken hat dazu hochwertige Kostüme designt. Sehenswerte Tierpuppen, Projektionen und ein professionelles Lichtdesign runden das starke Erscheinungsbild dieser Produktion ab.

„Der achtsame Tiger“ (Foto: Morris Mac Matzen)

Musikalisch bietet das Werk zehn abwechslungsreiche Songs, die mit unterschiedlichen Musikstilen und Wortwitz das Buch exzellent zum Klingen bringen. In Heiko Wohlgemuths Texten werden wichtige Botschaften transportiert: Achtsamkeit, Entschleunigung, Diversität und bewusste Ernährung sind nur einige davon. Martin Lingnau hat das alles großartig verpackt in einem Mix, der mal swingt und mal rockt, wo sich Pop („Der achtsame Tiger“) mit Reggae („Langeweile“) abwechselt.

Was dieses Stück weiterhin auszeichnet, ist die erstklassige Besetzung. Für den titelgebenden Tiger wurde mit Alex Melcher ein erfahrener Künstler verpflichtet, der seit vielen Jahren auf den großen Musicalbühnen zu Hause ist. Mit enormer Bühnenpräsenz und Ernsthaftigkeit wirft er sich in sein Tigerkostüm, überzeugt schauspielerisch wie gesanglich auf ganzer Linie. Darüber hinaus erweist er sich als Improvisationstalent, wenn er von Kindern hineingerufene Kommentare aufgreift. Es ist ein unglaublicher Spaß, Melcher dabei zuzusehen, mit welcher Hingabe und Leidenschaft er den sozialkompetenten Tiger zum Leben erweckt.

Unterstützt wird er von einem nicht weniger genialen Kristian Lucas, der als Erzähler durch die Handlung führt, direkter Anspielpartner für den Tiger ist und mit dem Publikum interagiert. Als Elefanten, Affen, Schlange, Krokodil oder Papagei komplettieren die bezaubernden Tänzerinnen Janice Rudelsberger, Sophia Mahler und Milena Sonia Junge die Cast.

Kompakte 50 Minuten dauert die von Carolin Spieß kurzweilig sowie fantasievoll inszenierte und von Bart De Clercq flott choreografierte Urwaldparty, bei der sich Schauspiel- mit Puppenspielkunst verbindet und die mit einer wunderschönen und wichtigen Botschaft endet: „Artenvielfalt macht den Dschungel bunt!“

Text: Dominik Lapp

Dominik Lapp ist freier Journalist und schreibt nicht nur für kulturfeder.de, sondern auch für die Neue Osnabrücker Zeitung und andere Medien. Er führte Regie bei den Pop-Oratorien "Die 10 Gebote" und "Luther" sowie bei einer Workshop-Produktion des Musicals "Schimmelreiter". Darüber hinaus schuf er die Musical-Talk-Konzertreihe "Auf ein Wort" und Streaming-Konzerte wie "In Love with Musical", "Musical meets Christmas" und "Musical Songbook".