Night of Light (Foto: Dominik Lapp)
  by

Night of Light: Veranstaltungsbranche setzt strahlendes Zeichen

In der Nacht vom 22. auf den 23. Juni 2020 erstrahlte Deutschland in rotem Licht. In mehr als 1.500 Städten sind rund 9.000 Gebäude mit rotem Licht illuminiert worden, um mit der Aktion „Night of Light 2020“ auf die dramatische Lage der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam zu machen. Durch die behördlichen Auflagen im Zuge der Corona-Pandemie droht einem der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft eine Pleitewelle enormen Ausmaßes.

„Die überwältigende Zahl von Unterstützern und Teilnehmern aus allen Disziplinen der Veranstaltungswirtschaft zeigt deutlich, dass wir ein riesengroßes Problem haben“, sagt Tom Koperek, Initiator der Aktion „Night of Light 2020“ und Vorstand der LK-AG Essen. Die nächsten 100 Tage werde die Veranstaltungsbranche nicht überstehen, wenn es keine alternativen Lösungsansätze gebe. „Wir hoffen, dass die Politik jetzt wach geworden ist und sich dazu bereit zeigt, mit uns in einen lösungsorientierten Dialog einzutreten.“

Durch das vorläufige Verbot von Großveranstaltungen bis 31. Oktober 2020 und einen danach noch folgenden Vorlauf zur Planung von Veranstaltungen gibt es einen Umsatzausfall von 80 bis 100 Prozent über einen Zeitraum von mindestens acht Monaten. Daraus resultiert eine akute Insolvenzgefahr für die gesamte Branche. „Wir werden unter dem Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz massiv leiden“, sagte Musicalproduzent Hauke Wendt bereits vor sieben Wochen. „Uns haben die Erlasse der Landesregierung voll erwischt.“

Hauke Wendt betreibt mit seiner Ehefrau, Jacqui Dunnley-Wendt, die Musicalschule Ahrensburg und die Produktionsfirma Musical Creations Entertainment. „Wir sind nicht nur selbst Produzenten, sondern auch als Dienstleister für andere Produzenten aktiv“, erzählt der Unternehmer aus Schleswig-Holstein, bei dem nach wie vor alles stillsteht und der sich ebenfalls an der Aktion „Night of Light 2020“ beteiligt hat.

Seit Mitte März macht die Veranstaltungswirtschaft quasi keinen Umsatz mehr. Anders als im produzierenden Gewerbe, können weggefallene Umsätze nicht mehr nachgeholt werden, es kann auch nichts auf Lager produziert werden, denn die meisten Unternehmen in der Veranstaltungswirtschaft sind Dienstleister. Selbst wenn nach Beendigung der Krise eine hohe Nachfrage einsetzen würde, kann der erlittene Verlust nicht mehr kompensiert werden. Die Veranstaltungswirtschaft insgesamt ist einer der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft und zählt rund eine Million direkte Beschäftigte. Es wird ein jährlicher Umsatz von rund 130 Milliarden Euro erwirtschaftet. Rechnet man die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren veranstaltungsbezogenen Teil- und Zuliefermärkten hinzu, so beschäftigen mehr als 300.000 Unternehmen in rund 150 Bereichen über drei Millionen Menschen und erzielen einen Jahresumsatz von mehr als 200 Milliarden Euro.

„Die Veranstaltungswirtschaft war der erste Wirtschaftszweig, der von der Corona-Krise getroffen wurde, und er wird auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit am längsten von den Auswirkungen betroffen sein“, weiß „Night of Light“-Initiator Tom Koperek. „Faktisch alle Unternehmen aus den Bereichen Messebau, Veranstaltungstechnik, Eventagentur, Catering, Bühnenbau, Eventlocation, Messegesellschaft, Kongresscenter, Tagungshotel, Konzertveranstalter, Künstler und Einzelunternehmer haben durch die erfolgten Veranstaltungsverbote seit dem 10. März 2020 innerhalb weniger Werktage ihre gesamten Auftragsbestände verloren. Sie gerieten als erste in die Krise und werden als letzte wieder aus der Krise herauskommen“

Event-Locations, Spielstätten, Veranstaltungszentren und andere Bauwerke sind deshalb im Rahmen der „Night of Light 2020“ zu rot leuchtenden Mahnmalen geworden. Durch das Medium des Lichts sollte der Wirtschaftszweig der Veranstaltungsbranche in seiner Gänze sichtbar gemacht werden. Es ist eine Branche, die so viele Gewerke und Bereiche umschließt, dass sie deshalb über keine einheitliche Lobby verfügt, obwohl sie in ihrer Gesamtheit hinsichtlich Beschäftigtenzahlen und Umsatz unter den Top-3-Branchen in Deutschland rangiert.

Allein Konzerte, Volksfeste, Firmenfeiern und Messen ziehen in normalen Jahren in Deutschland knapp 500 Millionen Besucher an. „Da diese gar nicht oder nur unter erheblichen Auflagen stattfinden können, ist der Veranstaltungsbranche die Arbeitsgrundlage entzogen worden“, sagt Tom Koperek. „Uns drohen gravierende Folgen für den Arbeitsmarkt und die kulturelle Vielfalt.“ Mit der „Night of Light 2020“ rufen Marktteilnehmer aus allen Bereichen der Veranstaltungswirtschaft zu einem Dialog mit der Politik auf, um Lösungen und Wege aus der Krise zu entwickeln.

Text: Matilda Falke

In eigener Sache | Das Onlinemagazin kulturfeder.de ist werbefinanziert. Durch die Corona-Krise sind uns sämtliche Werbeerlöse ersatzlos weggebrochen. Wir freuen uns deshalb über jede finanzielle Unterstützung unter www.paypal.me/kulturfeder, weitere Infos gibt’s unter www.kulturfeder.de/abo.

Matilda Falke

Matilda Falke hat Germanistik studiert und ein Volontariat absolviert. Seit mehreren Jahren ist sie als freie Journalistin und Texterin tätig.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es gelten unsere Bedingungen zum Datenschutz sowie zur Nutzung / AGB. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen