„Hamilton“ (Foto: Stage Entertainment)
  by

24 beeindruckende Fakten über „Hamilton“

Rund sechs Jahre arbeitete Lin-Manuel Miranda an „Hamilton“, dem Musical über die Geschichte des amerikanischen Gründervaters. Bereits im Jahr 2009 präsentierte Miranda dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama und dessen Gästen bei einer Galaveranstaltung im Weißen Haus einen ersten Entwurf seiner Lieder und legte damit den Grundstein für eine der wohl beeindruckendsten musikalischen Sensationen in den USA.

Sechs Jahre später, im Jahr 2015, kam das Stück zunächst an den Off-Broadway und kurze Zeit später an den Broadway – von dort ist es seither nicht mehr wegzudenken. Eine Lektion in Revolution und Staatsgründung, gestanzt in Reimen voller Tempo, Witz und pophistorischer Zitatfreude – die Erfolgsgeschichte von „Hamilton“ ist so einzigartig wie das Musical selbst, was auch die nachfolgenden 24 Fakten unterstreichen.

01 | „Hamilton“ gilt seit dem Start am Broadway als das einnahmenstärkste Musical der USA.

02 | Bereits im Vorverkauf setzte die Produktion 57 Millionen Dollar mit Tickets um – ein Allzeitrekord.

03 | In nur einer Woche spielte das Musical 3,3 Millionen Dollar ein – das hat bis heute kein anderes geschafft.

04 | Noch immer setzt „Hamilton“ wöchentlich rund 2 Millionen Dollar um.

05 | Mit 988 Dollar hält das Stück den Rekord des höchsten Preises, der jemals an einer US-Abendkasse für eine Theaterkarte gezahlt wurde. Auf dem Schwarzmarkt wurden in der Anfangszeit sogar mehrere Tausend Dollar für ein Ticket hingeblättert.

06 | Auf dem Schwarzmarkt wurden mehrere Tausend Dollar für Tickets bezahlt.

07 | 633 Millionen Dollar Umsatz hat die Show bislang allein in New York erwirtschaftet.

08 | Der Streamingdienst Disney+ zahlte 75 Millionen Dollar für die Rechte, um eine Aufzeichnung aus New York ausstrahlen zu dürfen.

09 | Das Stück wurde mit rund 50 Preisen ausgezeichnet.

10 | Das Remix-Album „The Hamilton Mixtape“ erreichte Platz eins in den US-Charts.

11 | Bei den Tony Awards war „Hamilton“ für 16 Preise nominiert – so viele wie noch nie eine andere Produktion. Elf davon hat die Show gewonnen, unter anderem den begehrtesten Tony als bestes Musical.

12 | Der künstlerische Hintergrund der Hamburger Cast ist so vielfältig wie ihre Herkunft: Die 34 Cast Mitglieder stammen aus 13 verschiedenen Nationen.

13 | Rund sechs Jahre schrieb Lin-Manuel Miranda an „Hamilton“.

14 | Mehr als drei Jahre haben Kevin Schroeder und Sera Finale für die deutsche Übersetzung des Stücks benötigt. Während das englische Skript aus 27.438 Wörter besteht, umfassen die 46 Songs der deutschen Version 24.000 Wörter.

15 | Das Übersetzer-Duo hat in die deutschen Lyrics Referenzen aus der deutschen Hip-Hop-Szene eingebaut. Wer genau hinhört, findet vier Anspielungen auf Songs von Afrob feat. Ferris MC („Reimemonster), Sabrina Setlur feat. Rödelheim Hartreim Project („Ja klar“), die Fantastischen Vier („Immer locker bleiben“) und STF feat. Kool Savas („Ihr müsst noch üben“).

16 | Das Bühnenbild hat einen langen Weg hinter sich gebracht: Es wurde zunächst in sieben Trailern von Los Angeles nach Houston gefahren, wo es in acht Schiffscontainern umgeladen wurde. Vier Wochen lang dauerte die Überfahrt auf hoher See nach Hamburg.

17 | Über eine Zeitspanne von rund 30 Jahren wird in „Hamilton“ eine Vielzahl von Orten gezeigt. Dargestellt wird diese Dynamik durch ein schlichtes Set mit einer in die Bühne eingelassenen Drehscheibe.

18 | Die Drehbühne wird über Reibradmotoren angetrieben und automatisch gesteuert.

19 | Jede Sekunde dreht sich die Scheibe im Bühnenboden um 20 Grad.

20 | Es gibt über 50 verschiedene Arten von Papierrequisiten in der Show. Darunter viele Briefe und Pamphlete, bei denen es sich um Kopien der Originalschriftstücke handelt.

21 | Rund um das Set verstecken sich mehr als 20 Requisitenkisten.

22 | 150 Arbeitsstunden flossen in die Herstellung des Kostüms von King George. Damit ist es das aufwändigste der Show.

23 | Im und um das Set herum sind 44 Lautsprecher versteckt, damit die Darstellerinnen und Darsteller das Orchester hören können.

24 | Die Produktionskosten von „Hamilton“ in Hamburg belaufen sich auf 12 Millionen Euro.

Text: Dominik Lapp

„Hamilton“ (Infografik: Dominik Lapp)

Dominik Lapp ist freier Journalist und schreibt nicht nur für kulturfeder.de, sondern auch für die Neue Osnabrücker Zeitung und andere Medien. Er führte Regie bei den Pop-Oratorien "Die 10 Gebote" und "Luther" sowie bei einer Workshop-Produktion des Musicals "Schimmelreiter". Darüber hinaus schuf er die Musical-Talk-Konzertreihe "Auf ein Wort" und Streaming-Konzerte wie "In Love with Musical", "Musical meets Christmas" und "Musical Songbook".