„Holiday on Ice“ Foto: Dominik Lapp
  by

Bunter Eiszauber: „Holiday on Ice – Atlantis“ auf Tour

Sommernacht der Musicalstars

Die weltberühmte Eisshow „Holiday on Ice“ geht mit ihrer aktuellen Show „Atlantis“ neue Wege. So kommen nicht nur mehr Popsongs zu Gehör, auch auf aufwändige Bühnenbauten wurde dieses Mal verzichtet. Stattdessen setzt man jetzt ausschließlich auf Projektionstechnik. Was zunächst wie eine abgespeckte Sparversion anmutet, kann sich aber durchaus sehen lassen – im Fokus stehen nämlich immer noch mehr als 30 Eiskunstläufer, die in detailreichen Kostümen und in einer grandiosen Licht- und Effektshow spektakulär in Szene gesetzt werden.

Erzählt wird in der Show die Geschichte rund um die sagenumwobene Stadt Atlantis, die innerhalb einer Nacht im Meer versunken sein soll. Im ersten Teil der Show lernt das Publikum die Bewohner von Atlantis kennen. Da sind Erfinder, Magier, Bürger, Artisten und die High Society, die sich auf großen Plätzen, in einem farbenprächtigen Garten oder den prachtvollen Bauten von Atlantis treffen – bis die Stadt, begleitet von zahlreichen Pyroeffekten, vor der Pause schließlich untergeht. Im zweiten Teil der Show begibt sich das Publikum dann in die Tiefen des Ozeans und folgt Tauchern, die sich auf die Suche nach der versunkenen Stadt machen.

Dargestellt wird das alles in prachtvollen Kostümen und mit einer ausgeklügelten Lichtshow von Adam Bassett, die perfekt auf die Projektionen abgestimmt wurde. Die Eisläufer begeistern in jeder Szene in sehenswerten Choreografien von Robin Cousins, bewegen sich mal anmutig und elegant und dann doch wieder rasend schnell. Alle Läufer bei „Holiday on Ice“ präsentieren Eiskunstlauf auf höchstem Leistungsniveau mit Elementen aus Theater, Tanz, Magie und Akrobatik. Immer wieder entfährt den Zuschauern ein Raunen und lautstarker Szenenapplaus, wenn die Eiskunstläufer wieder einmal besonders spektakuläre Sprünge, Hebungen, Pirouetten oder tänzerisch-akrobatisch äußerst anspruchsvolle Elemente perfekt und ohne Sturz absolviert haben.

In den fantasievollen Kostümen von Michael Sharp scheint das nicht immer einfach zu sein. Denn unter den Bewohnern von Atlantis gibt es Menschen ohne Oberkörper, Riesen ohne Kopf oder ein Einhorn, in den Tiefen des Ozeans dann aufwändig gestaltete Meerestiere wie Fische und Quallen. So wird auch schnell klar, worauf „Holiday on Ice“ abzielt – auf die Optik. Denn geboten wird ein optisches Meisterwerk, eine harmonisch aufeinander abgestimmte Komposition aus Choreografie, Licht, Projektionen und Kostümen, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert und für ein sichtlich gut unterhaltenes Publikum sorgt.

Text: Dominik Lapp

Dominik Lapp ist freier Journalist und schreibt nicht nur für kulturfeder.de, sondern auch für die Neue Osnabrücker Zeitung und andere Medien. Er führte Regie bei den Pop-Oratorien "Die 10 Gebote" und "Luther" sowie bei einer Workshop-Produktion des Musicals "Schimmelreiter". Darüber hinaus schuf er die Musical-Talk-Konzertreihe "Auf ein Wort" und Streaming-Konzerte wie "In Love with Musical", "Musical meets Christmas" und "Musical Songbook".