„Herz aus Gold“ (Foto: Jan-Pieter Fuhr)
  by

Fugger als Musicalheld: „Herz aus Gold“ in Augsburg

Jetzt hat auch die Stadt Augsburg ihren Musicalhelden. Allerdings hat man nicht das Jahr 2019 und den 300. Geburtstag Leopold Mozarts abgewartet, sondern dem ersten Global Player und einst reichstem Mann der Welt ein Musical gewidmet: In „Herz aus Gold“ steht das Leben des Augsburger Handelsherrn und Bankiers Jakob Fugger, dessen Spuren man heute noch in Augsburg folgen kann, im Mittelpunkt des Geschehens. Dass das Musical mit ordentlich Lokalkolorit auf der Freilichtbühne am Roten Tor funktioniert, ist vor allem der stringenten Inszenierung von Holger Hauer, einer starken Darstellerriege und der eingängigen Musik von Stephan Kanyar zu verdanken.

Aber auch optisch macht das „Augsburgical“ etwas her, denn die Freilichtbühne mit ihrer historischen Wallanlage, Bastion und Aquädukt allein ist schon sehenswert. Bühnenbildner Karel Spanhak hat das historische Gemäuer passend um eine Drehbühne, die den Blick auf Fuggers Arbeitszimmer freigibt und eine große Treppe aus überdimensionalen Goldmünzen erweitert. Ebenso hat Kostümbildner Sven Bindseil schöne Roben und Gewänder geschaffen, die gerade in den Massenszenen wunderbar zur Geltung kommen und es dem Publikum erleichtern, 500 Jahre in die Vergangenheit zu reisen.

In einer Mischung aus historischen Fakten, Dichtung und Lovestory erzählt Buchautor Andreas Hillger das Leben eines Mannes, der in einer Zeit, in der nach christlicher Vorstellung Zinsgeschäfte als Todsünde galten, etwas Visionäres geschaffen hat. Jakob Fugger baute mit der Fuggerei die älteste Sozialsiedlung der Welt und war neben den italienischen Medici der erste Bürger, der auf der Schwelle zur Neuzeit seine Träume von Reichtum, Glanz und Glorie umzusetzen wagte und damit den globalen Kapitalismus begründete.

Eigentlich gibt das Leben Fuggers genug her für ein abendfüllendes Musical. Weil ein Musical aber im Schubladendenken unserer Gesellschaft gern mit einer Liebesgeschichte gleichgesetzt wird, hat auch Hillger einen solchen Handlungsstrang eingebunden und geht damit auf Nummer sicher. Interessanter und spannender wäre allerdings gewesen, einmal aus gewohnten Konventionen auszubrechen, etwas Neues zu wagen und auf die fiktive Liebesgeschichte zu verzichten. Immerhin: Fugger gelingt es nicht, seine große Liebe Sybilla für sich zu gewinnen – stattdessen heiratet er ihre gleichnamige Tochter, um in den Grafenstand erhoben zu werden.

Die Inszenierung von Holger Hauer ist stringent und temporeich, bietet fließende Szenenübergänge und wunderschöne Bilder. Insbesondere die Personenführung ist Hauer sehr gut gelungen. Ob es nun die Liebeleien zwischen Jakob und der älteren Sybilla oder die Fehde zwischen Fugger und seinem Konkurrenten Welser sind – da knistert es, wo es knistern muss, da kracht es, wo es krachen muss. Vor allem aber wird die jeweilige Motivation der Charaktere immer deutlich und Holger Hauer schafft es, den buchbedingt eher eindimensionalen Rollen eine ordentliche Kontur zu verleihen.

Insbesondere Fugger wird als charismatischer Mann mit Ecken und Kanten dargestellt, der aber durchaus seine besonnenen Momente hat. Chris Murray (hier unser ausführliches Interview lesen) vermag diesen facettenreichen Charakter geradezu perfekt darzustellen. Er scheint sich durch und durch mit seiner Rolle zu identifizieren und schafft es, Fuggers beachtlichen Wandel vom kleinen Augsburger Kaufmann zum weltweit erfolgreichen Handelsherrn zu vollziehen. Murray ruft zahlreiche Gefühlsebenen auf, gibt seinen Fugger mal schwärmerisch und selbstvergessen, mal visionär und umsichtig. Mal ist er aufbrausend, dann wieder ganz ruhevoll.

Auch gesanglich ist Chris Murray wie gewohnt erstklassig. Er macht sich jede gesungene Note zu eigen und schmettert ein Solo nach dem anderen ins Auditorium, wofür er nicht nur einmal mit starkem Szenenapplaus bedacht wird. Es ist ein Genuss für die Ohren, wenn sich sein Gesang von piano zu forte steigert, er mit volltönender Stimme emotional richtig aufdreht und seine Soli mit lang ausgehaltenen Schlusstönen beendet.

„Herz aus Gold“ (Foto: Jan-Pieter Fuhr)

Doch Roberta Valentini als ältere Sybilla steht ihm in nichts nach. Sie hat nicht viele Auftritte, kostet ihre Bühnenzeit aber mit starker Bühnenpräsenz und ihrer kontrastreichen Stimme voll aus. Ihre Sybilla ist hin- und hergerissen zwischen ihrem Ehemann und Fugger, bleibt nach dem Tod ihres Gatten aber hart und Witwe. Schauspielerisch gelingt ihr das äußerst authentisch. In den Duetten mit Chris Murray harmoniert Valentinis strahlender Sopran ganz hervorragend mit Murrays prägnantem Tenor, solo singt sie sich die Seele aus dem Leib und reißt das Publikum einmal mehr zu Begeisterungsstürmen hin.

Regisseur Holger Hauer hat sich eine Doppelbelastung auferlegt und auch eine Rolle in „Herz aus Gold“ übernommen. Als Welser ist er ein ebenbürtiger Gegenspieler für Chris Murrays Fugger. Hauer singt mit wohlklingender sonorer Stimme und hinterlässt schauspielerisch einen starken Eindruck. Das Zusammenspiel mit Murray gelingt so gut, dass sich ihre gemeinsamen Szenen als kleine Höhepunkte erweisen.

Eine wunderbar jugendliche Sybilla gelingt Katharina Wollmann mit solidem Schauspiel und Gesang, während Elke Kottmair als Barbara Fugger, Gerhard Werlitz als Ulrich Fugger und Stanislav Sergeev (leider mit störendem Akzent) als Georg Fugger genauso rollendeckend wie sympathisch agieren und Thaisen Rusch als Martin Luther makellos singt.

Die geradlinige Inszenierung von Holger Hauer wird zeitweise durch die ausgeklügelte Choreografie von Ricardo Fernando aufgelockert, wodurch eine schöne Dynamik im Handlungsfluss entsteht. Das Musicalensemble und die Ballettkompanie des Augsburger Theaters setzen die Schrittfolgen exakt um und liefern als personifizierte Schachfiguren eine starke Szene.

Wenn man etwas an „Herz aus Gold“ bemängeln möchte, dann ist es der Ton, der in der besuchten Vorstellung schlecht gemischt war. Einmal abgesehen von zu spät aufgezogenen Mikrofonen, leidet vor allem das großartige Orchester unter einem ungenügend gemischten Ton, bei dem die Gesangsstimmen dominieren und die Musik als dumpfer Klangbrei viel zu leise aus den Lautsprechern schallt. Das ist extrem schade, weil Domonkos Héja sein Orchester ganz ausgezeichnet durch die Partitur von Stephan Kanyar führt. So hält der abwechslungsreiche Score neben schönen Popballaden auch romantische Duette, große symphonische Klänge und ausladende Chornummern bereit.

Insgesamt ist das Experiment des neuen Augsburger Theaterintendanten André Bücker, ein Musical über einen bekannten Sohn Augsburgs zu etablieren, auf jeden Fall geglückt. „Herz aus Gold“ ist kein verstaubter Geschichtsunterricht und erzählt die Geschichte Jakob Fuggers keineswegs mit erhobenem Zeigefinger.

Was Komponist Stephan Kanyar und Librettist Andreas Hillger erdachten und von Regisseur Holger Hauer und Choreograf Ricardo Fernando geformt wurde, ist ein kurzweiliges, unterhaltsames Musiktheaterstück, das man nicht nur mit dem Gefühl verlässt, gut unterhalten worden zu sein, sondern aus dem man noch ein wenig Wissen über Fugger mitnimmt. Vielleicht wagt man sich in Augsburg ja künftig noch an weitere „Augsburgicals“. Bertolt Brecht oder Leopold Mozart – beide in Augsburg geboren – wären doch durchaus interessante Personen für ein Musical.

Text: Dominik Lapp

 

Transparenzhinweis | Dominik Lapp hat im November 2017 das Pop-Oratorium „Luther“ in Lingen inszeniert. Chris Murray hat in dieser Inszenierung die Titelrolle gespielt.

Dominik Lapp arbeitet als Journalist, Produzent und Regisseur. Er hat für bekannte Musicalmagazine geschrieben und stand viele Jahre als Chefredakteur an der Spitze eines Onlinemagazins. Als Regisseur verantwortete er die Pop-Oratorien "Die 10 Gebote" und "Luther" sowie eine Workshop-Produktion des Musicals "Der Schimmelreiter". Darüber hinaus schuf er die Musical-Talk-Konzertreihe "Auf ein Wort".

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es gelten unsere Bedingungen zum Datenschutz sowie zur Nutzung / AGB. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen